Weltmeisterschaft Litauen

Zwei Top-20 Platzierungen im Einzel und Platz 7 mit der Staffel gab es bei der Weltmeisterschaft 2017:

Platz 17 je Sprint und Langdistanz

Besonderes Highlight der diesjährigen Weltmeisterschaft war der Sprintbewerb, zugleich auch Abschlussbewerb, mit dem Zieleinlauf am Hauptplatz von Vilnius, der litauischen Hauptstadt. Mit einem guten Rennen konnte ich Platz 17 belegen.
Ebenso den 17.Rang erreichte ich auf der Langdistanz, in einem typisch baltischen Gelände welches von einiges Sümpfen geprägt war.

Sprintbewerb über den Dächern von Vilnius, Foto: Rainer Burmann, fotoburmann.at

Staffel Platz 7

Mit einer leicht veränderten Aufstellung zu den Jahren davor ging es heuer in den Staffelbewerb. Ich durfte diesmal die 2. Strecke in Angriff nehmen. Schlussendlich belegten wir den guten 7.Rang, nach unserem Sieg aus 2015 jedoch leider hinter unseren Erwartungen.

EM in Orleans/Frankreich

Die Rennen in und um Orleans waren komplett flach und somit von sehr hohem Fahrttempo charakterisiert:

Sprint

Ich kam zu Beginn des Rennens recht harmlos zu Sturz, allerdings brach mir dabei der vordere Bremshebel ab. Zudem stempelte ich auch noch einen falschen Posten. Somit nur "misspunch" und Platzierung in der Ergebnisliste.

Mittel

Es galt einen Mix aus extrem schnellen Forstwegen und schmalen, kurvigen Singletrails zu bewältigen. Mein Rennen war sehr solide und ich wurde 20.

Langdistanz

Dieses Rennen sollte zum schnellsten der ganzen Europameisterschaft werden. Ich hatte ein technisch einwandfreies Rennen und konnte vom Start bis in Ziel ordentlich Gas geben. Mit einem Schnitt von 29,5km/h belegte ich Rang 10!

Staffel

Die Aufstellung unseres Nationalteams war: Kevin Haselsberger - Tobias Breitschädel - Andreas Waldmann. Kevin fuhr ein gutes Rennen und übergab gut im Feld liegend. Tobias hatte jedoch mit einem Reifendefekt zu kämpfen, womit er einiges an Zeit verlor. So galt es für mich alles auf eine Karte zu setzen und zu riskieren. Leider konnte ich nicht mehr mehr als den 9. Nationsrang herausholen.

Platz 1 und 2 bei Austrian MTBO Days

Die Austrian MTBO Days beinhalteten 3 Rennen in 2 Tagen. Mit dabei eine Gesamtwertung, 2 Staatsmeisterschaften und 2 Worldankingevents.

Das erste Rennen war ein Sprint. In der internationalen Wertung konnte ich noch nicht vorne mitmischen, zum 3.Platz der Staatsmeisterschaft reichte es aber! Am Nachmittag des gleichen Tages startete eine Mitteldistanz am Harzberg. Das anspruchsvolle und steile Rennen, welches auch Worldrankingstatus hatte, konnte ich gewinnen!

Am Sonntag folgte eine Langdistanz. Diese war zugleich Worldankingevent und Staatsmeisterschaft und Abschlussbewerb der Austrian MTBO Days. Auch hier gelang mir ein sehr gutes Rennen. Schneller war nur der Franzose Baptiste Fuchs, somit konnte ich den Staatsmeistertitel gewinnen!

1.Platz bei der Mondsee MTB-Challenge

Erstmals kamen heuer am Mondsee neben dem Rennradmarathon am Sonntag ein Mountainbike-Crosscountryrennen(XC) und MTB-Kinderrennen zur Austragung.
Zu fahren waren 7 Runden auf einem 4.5km langem Rundkurs mit 150Höhenmetern. Von Beginn an konnte ich an der Spitze mitmischen und mich am Ende des ersten Anstieg an die Spitze setzen. Es bildete sich eine Spitzengruppe von 3 Mann. In der 4. Runde konnte ich mich jedoch etwas absetzen und den Vorsprung bis ins Ziel auf 1:37min ausbauen!
Hat extrem Spaß gemacht und der Sieg freut mich sehr!

Der Pokal

Heimweltcup Zwettl

Auftakt zur Weltcupsaison 2017:
Die heurige Weltcupsaison startete mit 3 Rennen im heimischen Waldviertel. Ausgetrage wurden Mittel, Sprint und Langdistanz.

Mitteldistanz

Mit besonderer Motivation startete ich, ob des Heimrennens, in das erste Weltcuprennen der Saison. Ich hatte ein gutes Rennen und konnte die 15.schnellste Zeit erzielen. Da ich allerdings, von mir im Wettkampfstress unbemerkt, eine nicht erlaubte Route erwischt hatte wurde ich disqualifiziert und konnte somit kein Ergebnis verbuchen.

Langdistanz

Den Sprint zwischen Mittel und Langdistanz hatte ich ausgelassen um Kräfte für ebendieses Rennen zu tanken. Somit startete ich voll erholt ins Rennen auf meiner Lieblingsdisziplin. Ich fand einen guten Rhythmus, im mittleren Drittel des Rennen agierte ich jedoch etwas hektisch wodurch sich ein paar kleine Fehler einschlichen. Gegen Schluss hin fuhr ich wieder konzentrierter, jedoch konnte ich das hohe Tempo gegen Ende nicht mehr ganz halten. So erreichte ich den 20. Platz!

Auf der Langdistanz, Foto: Rainer Burmann Equipement für die Langdistanz

Saisonauftakt

Erstes AC-Wochenendende und Trainingslager

Der Auftakt der heurigen Austriacupsaisoon fand in Slovenj Gradec, SLO, unweit der österreichischen Grenze statt. In der Herrenelitekategorie kam ich auf den 8. und 3. Rang, an Samstag bzw. Sonntag. Ich hätte mir etwas mehr erfofft gehabt, allerdings kommt mir das Gelände dieser Region auch nicht wirklich entgegen. Anschließend blieb ich mit einem Großteil des Nationalteams noch für ein paar Tage vor Ort um die perfekten Trainingsbedingungen zu nützen.

Staatsmeisterschaft Mittel und AC

Die erste Staatsmeisterschaft der heurigen Saison wurde in Feldbach in der Steiermark über die Mitteldistanz ausgetragen. An diesem Tag kam ich jedoch leider, insbesondere mit dem vielen alten Laub im Wald, gar nicht zurecht, und konnte somit nicht um die Medaillen mitmischen. Am Tag darauf konnte ich jedoch die zum Austriacup zählende Langdistanz für mich entscheiden!

Weltcupfinale

Zum Abschluss der MTB-O Saison 2016 standen 3 Weltcupbewerbe in Kaunas, Litauen an. Das Gelände war vor allem orientierungstechnische sehr fordernd. Viele kurze steile Anstiege testeten die physischen Fähigkeiten der Fahrer.

Ausgetragen wurde je eine Lang-, Mittel- und Sprintdistanz. Bei der Langdistanz hatte ich einen guten Start, mit Fortdauer des Rennens kam mir jedoch die Konzentration etwas abhanden. Die Mitteldistanz gelang mir überhaupt nicht nach Wunsch und im Sprint hatte ich einige sehr starke Abschnitte, leider auch ein paar schächere. Zusammenfassend waren meine Leistungen nicht ganz meinen Erwartungen entsprechend. Im Gesamtweltcup konnte ich dennoch den erfreulichen 22.Platz belegen!

Goldenes Verdienstzeichen

Der Tag des Sports fand heuer vor dem Wiener Ernst-Happel-Stadion statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde ich gemeinsam mit meinen Teamkollegen Kevin Haselsberger und Bernhard Schachinger für unseren Staffelweltmeistertitel des letzten Jahres geehrt und bekamen dafür das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen. Eine große Ehre!

Um ältere Beiträge anzuzeigen klicken Sie hier