Beitragsarchiv 2019

>> 2018 und älter >>

Nationalteam Highlightvideo 2019

Das österreichische MTB-O Nationalteam präsentiert die Höhepunkte des Sportjahres 2019 in einem kurzen Video - erstellt und geschnitten von fotoburmann.at:

ÖFOL Jahresabschlussgala

Am 16.11. fand die Jahresabschlussgala des ÖFOL, des österreichischen Fachverbandes für Orientierungslauf in Salzburg statt. Dort wurden unter anderem meine Teamkollegen und ich für unsere Erfolge in der soeben zu Ende gegangenen Saison geehrt.

Weltcupsiege

Bisher hatte ich noch nie ein Weltcuprennen gewonnen, doch beim Weltcupfinale am ersten Oktoberwochenende in Rabenberg, Deutschland, gelang mir das gleich zweimal.

Zunächst stand ein Einzelbewerb in meiner Lieblingsdisziplin der Langdistanz an. Ob der Streckendaten mit einigen Steigungen hoffte ich auf ein Topergebnis, der Weltcupsieg übertraf dann aber meine Erwartungen noch einmal deutlich! Ich konnte das Rennen über 39km in 1h55:12 mit etwas mehr als eine Minute vor dem Schweizer Simon Brändli und dem Russen Grigory Medvedev gewinnen.

Weiters stand bei sehr "erfrischenden" Bedingungen von +2 Grad, Wind und Regen eine Mixed-Staffel mit Marina Reiner und Kevin Haselsberger am Programm. Marina übergab mir in der Spitzengruppe, ich konnte einige Teams distanzieren und schickte Kevin knapp vor dem russischen Team auf die Schlussstrecke. Diesen Zweikampf konnte Kevin für uns entscheiden, womit wir vor Russland und Tschechien gewinnen konnten.

Im abschließenden Sprint stempelte ich leider einen falschen Posten und kam somit nicht in die Wertung. In Anbetracht der anderen beiden Ergebnisse kann ich damit jedoch ganz gut leben.

Sieg und Podest bei tschechischen Cuprennen

Bei den tschechischen MTBO-Cuprennen über Mittel- und Langdistanz gelang mir eine Woche vor dem Weltcupfinale in Deutschland ein zweiter und ein erster Platz. Die Weltcuprennen können kommen!

Sieg bei Weinsteinbike MTB-Marathon

Beim Mountainbike-Marathon in Mühldorf in der Wachau konnte ich sowohl die Jauerling-Bergwertung als auch den ersten Platz auf der Extremstrecke gewinnen.

MTB-Marathon Staatsmeisterschaften

Erstmals bei den Staatsmeisterschaften im Mountainbike-Marathon am Start hatte ich sehr mit der Hitze bei schwülen 32 Grad zu kämpfen. Dennoch konnte ich einen guten 8. Platz erreichen.

Top10-Platzierungen bei Weltmeisterschaft

Die Weltmeisterschaft ist vorrüber und ich kann durchaus zufrieden Bilanz ziehen. Stattgefunden hat die WM-Woche 2019 in Viborg in Dänemark.

Mein bestes Einzelresultat gelang mir im Massenstart. In einem recht kleinen, schnell befahrbaren Wald galt es 3 kleinere und eine größere Runde zu fahren. Ich fand mich durchwegs in einer Gruppe starker Fahrer, nur auf einer Routenwahle ließ ich ein paar Sekunden auf die absolute Spitze liegen. Nach einer kleinen Unsicherheit überholten mich noch einige Fahrer, diese konnte ich auf der Schlussschleife der letzten Runde jedoch zurücküberholen un d somit den 9. Platz fixieren.

Spätestens seit dem Weltmeistertitel 2015 ist die Staffel immer ein ganz besonderes Rennen. Heuer durfte ich als dritter Fahrer nach Tobias Breitschädel und Kevin Haselsberger starten. Das Rennen wurde in einem leicht kupierten, recht sandigem Truppenübungsplatz ausgetragen. Auf dem kraftraubenden Boden konnte ich ein paar Plätze aufholen und unser Team belegte den 6. Rang.

Meine weiteren Platzierungen waren: Sprint: 27., Mittel: 30., Lang:25.

Staatsmeister Langdistanz!

Bei den Staatsmeisterschaften über meine Lieblingsdisziplin konnte ich heuer wieder den Titel gewinnen. Das Gelände war dasselbe des WM-Bewerbs im Vorjahr, wo ich mit einem 8.Platz auch ein hervorragendes Resultat erzielen konnte. Die Erinnerungen an diese Karte waren also sehr positiv. Anders war heuer allerdings das Wetter. Im Vorjahr war der Waldboden recht trocken, heuer war er regennass, nichtsdestotrotz gut zu befahren, wenn auch stellenweise etwas rutschig.

Mein Rennen lief von Anfang an nach Wunsch: Entscheidungssicher bei den Routenwahlen, Selbstvertrauen beim Orientieren und schnelle Beine. So konnte ich das Rennen vor Kevin Haselsberger und Florian Exler gewinnen.

Orienteering Europameisterschaften

Die ersten internationalen Rennen der Saison 2019 fanden in Wroclaw, Polen am Pfingstwochenende statt.

Top 20 in Sprint und Mixed Staffel

Der Auftakt war ein Mixed-Staffel Bewerb. Gemeinsam mit Michaela Gigon und Bernhard Schachinger im Team erreichten wir den 17. Platz. Auf meiner Strecke hatte ich etwas Pech, da ich mir die Schaltung verbog und ich somit nicht allzugut schalten konnte.

Der Sprint war ein äußerst schnelles Rennen in einem flachen Parkgelände. Mir gelang ein sehr gutes Rennen, nur auf und um den einzigen kleinen Hügel wären noch ein paar sekunden drinnen gewesen. So belegte ich den 15. Rang.

Beim abschließenden Massenstart-Rennen ging es mir nicht wie erhofft und ich belegte Rang 43.

>> 2018 und älter >>